Archiv für den Monat: Mai 2018

CBD CANNABIS ÖL

CBD CANNABIS ÖL – 20ml

100 PROZENT NATÜRLICHES CANNABIS. 100 PROZENT LEBEN –  NUTZEN SIE DIE UNGLAUBLICHE KRAFT EINER DER ÄLTESTEN NUTZPFLANZE FÜR IHRE GESUNDHEIT

„Hast du Haschisch in den Taschen, hast du immer was zu naschen“. Erinnern Sie sich? So lautete der Schlachtruf ganzer Generationen. Das berauschende Pflanzenprodukt ist bis heute weltweit verbreitet, und inzwischen machen seine Inhaltsstoffe auch als hochwirksame Medikamente erfolgreich Karriere, wie zum Beispiel CBD CANNABIS ÖL.

Aber was genau ist Haschisch eigentlich? Nun, der Name „Haschisch“ stammt aus dem arabischen und bedeutet „Gras“. Allerdings ist Haschisch und Gras nicht das Gleiche. Während Haschisch das Harz aus der weiblichen Cannabispflanze ist, bezeichnet man als Gras die getrockneten, nicht verarbeiteten Blüten der weiblichen Cannabispflanze. Die psychoaktive (berauschende) Wirkung durch den THC-Gehalt ist übrigens bei Haschisch stärker als bei Gras.


Apropos THC: Delta9-Tetrahydrocannabinol (THC) ist das am häufigsten in der Cannabispflanze
sogenannte Cannabinoid. Hierzu muss man wissen, dass in der Cannabis-Pflanze grundsätzlich über 480 bekannte Wirkstoffe enthalten sind. Rund 80 dieser Wirkstoffe finden sich aber ausschließlich in Cannabis und werden daher als sogenannte Cannabinoide bezeichnet. Sie interagieren mit verschiedensten Rezeptoren im menschlichen Körper und können daher zahlreiche Prozesse insbesondere im Gehirn und Nervensystem beeinflussen oder initiieren.

Das am zweithäufigsten in der Cannabispflanze vorkommende Cannabinoid ist CBD (Cannabidiol). Im Gegensatz zu THC ist CBD allerdings als nicht-psychoaktiv eingestuft. Zwar kann CBD CANNABIS ÖL auch positive Auswirkungen auf den Gemütszustand und die Psyche von Anwendern haben, jedoch wird durch die Einnahme von CBD keine berauschende Wirkung erzielt. Der Wirkmechanismus ist völlig anders als bei THC. Und genau um diese Substanz geht es bei unserem reinem Cannabis Öl mit dem darin natürlich enthaltenen CBD.


In den letzten Jahren ist die Forschung sehr an Cannabidiol, also CBD, interessiert – nicht zuletzt aufgrund seiner enormen medizinischen Potentiale. Es wird vermutet, dass CBD bei den unterschiedlichsten, gesundheitlichen Herausforderungen positiv eingesetzt werden kann. Da  CBD CANNABIS ÖL als nicht-psychoaktiv gilt, sind entsprechende Produkte zudem in Deutschland und auch den meisten anderen Ländern der Welt legal zu erwerben, wenn das CBD CANNABIS ÖL aus dem natürlichen Extraktionsprozess gewonnen und die von der EU-Kommission zugelassene Höchstmenge  an THC nicht überschritten wird. Ähnlich wie beim alkoholfreiem Bier: Alkoholfreies Bier darf sich in Deutschland alkoholfrei nennen, wenn es maximal 0,5 Volumenprozent Alkohol enthält. Überschreitet jedoch ein CBD-Produkt die von der EU-Kommission zugelassene Höchstmenge an THC, ist es verschreibungs- und apothekenpflichtig.

Reine CBD-Produkte (also ohne oder mit sehr geringem, nicht verschreibungspflichtigen THC-Gehalt) erfreuen sich bei Millionen Menschen weltweit wachsender Beliebtheit. Aber was genau ist der Grund dafür? Warum schwören Millionen begeisterte Anwender auf dieses Cannabinoid der Kultpflanze Cannabis? Die Antwort lautet: Es liegt am Endocannabinoid-System! Oh je, schon wieder so ein seltsames Wort. Aber keine Panik. Alles ist gut. Das Ding mit dem komischen Namen ist in Ihrem Körper. Es ist Ihnen also nicht fremd. Lassen Sie uns das mal gemeinsam etwas genauer betrachten und Ihnen wird schlagartig klar, weshalb Millionen Menschen auf CBD schwören. Übrigens nicht nur Menschen – auch Tiere.

Die Vorsilbe „endo-“ ist die Kurzform von „endogen“, was so viel bedeutet wie „aus dem Organismus stammend“. Und genau so ist es: Das Endocannabinoid-System ist ein Bestandteil Ihres Nervensystems. Das Nervensystem grundsätzlich ist ja klar: Ohne läuft nichts! Mit gerade einmal nur 2 kg Gewicht ist das Nervensystem erstaunlich komplex, denn es besteht aus mehreren 100 Milliarden von Nervenzellen, die quasi das Steuerungsgetriebe all unserer Funktionen sind. Kein einziges Organ könnte ohne das Nervensystem funktionieren. Die Aufnahme von Reizen aus der Umwelt wäre ebenfalls nicht möglich. Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, Motorik, Herzschlag und, und, und… all das wäre ohne unser Nervensystem schier unmöglich.

Das Nervensystem selber wiederum wird mittels sogenannter Rezeptoren angesprochen. Das Wort Rezeptor leitet sich von dem lateinischen Wort „recipere“ ab, was „aufnehmen“ oder „empfangen“ bedeutet. Und genau so ist es: Rezeptoren sind die Sender und Empfänger, die Botenstoffe (Informationen) austauschen. Man kann sich das Nervensystem wie eine lange Straße vorstellen, durch die ein Postbote fährt und Briefe in die verschiedenen Briefkästen wirft. In diesen Briefen sind die Informationen für das Nervensystem enthalten. Das können gute und schlechte Briefe (Botenstoffe) sein, die dann unseren Alltag bestimmen, denn diese Briefe (Informationen) beeinflussen unser Schmerzempfinden, unser Immunsystem, eine ganze Menge Gefühle wie Wut, Freude, Liebe etc.

Insgesamt gibt es fünf verschiedene Arten von Rezeptoren (Briefträger), die in unserem Nervensystem die Post verteilen, sprich ausschlaggebend für die Zustellung lebenswichtiger Informationen sind. Zwei davon teilen sich dabei einen ganz speziellen Zustellbezirk, innerhalb des Nervensystems, untereinander auf: Das Endocannabinoid-System. Hier arbeiten die Briefträger mit den Namen: Cannabinoid Rezeptor CB1 und Cannabinoid Rezeptor CB2. Merken Sie etwas? Cannabinoid Rezeptor! Interessanter Name, oder?! Die heißen so, weil sie sich durch Cannabidiol beeinflussen lassen. Aber darauf kommen wir gleich noch zu sprechen.

Die Cannabinoid Rezeptoren CB1 wiederum sind im Endocannabinoid-System, vereinfacht erklärt, zuständig für die Vernetzung unseres Nervensystems, die Motorik, Appetitsteuerung, Angstminderung, geistige Leistungsfähigkeit, aber auch zum Beispiel für die Regulierung unseres Schmerzempfinden. Das sind aber nur einige wenige Faktoren, die tatsächlich von den CB1 Rezeptoren gesteuert werden.

Hauptsächlich findet man diese Rezeptoren im Kleinhirn, an den Nervenzellen und auch im Darm. Durch die Platzierung an den Nervenzellen wird übrigens aktuell untersucht, inwieweit man CB1 Rezeptoren bei der Behandlung unterschiedlicher Nervenschädigungen und neurodegenerativer Krankheiten inklusive der Parkinson- und der Alzheimer Krankheit nutzen kann.

Die CB2 Rezeptoren hingegen befinden sich hauptsächlich in den Immunzellen und finden ihre Hauptfunktion in der Steuerung unseres Immunsystems. Somit sind beide Rezeptoren für uns Menschen lebenswichtige Bausteine in unserem komplexen Nervensystem.

Und jetzt kommt das richtig Interessante, das schon eben angedeutet wurde – Achtung: Das Endocannabinoid System lässt sich durch chemische und auch pflanzliche Substanzen beeinflussen. Na, das ist doch mal richtig spannend, oder?! Und jetzt raten Sie mal, welche Substanz das Endocannabinoid System beeinflussen kann. Richtig: CBD! Für das CBD ist dieser Teil des Nervensystems sozusagen der Landeplatz. Von hier aus kann der kostbare Wirkstoff des Cannabidiol seine Wirkung im gesamten menschlichen Organismus entfalten. Die Botenstoffe der beiden Rezeptoren CB1 und CB2 werden durch das CBD CANNABIS ÖL positiv stimuliert. Das ist gut, denn durch Mangelerscheinungen der Botenstoffe in unserem Nervensystem kann unsere Gesundheit unliebsam belastet werden, was schlimmstenfalls letztendlich sogar zu verschiedenen Krankheiten führen könnte. Damit sind sowohl physische als auch psychische Gesundheitsbelastungen gemeint.

Man kann es sich vereinfacht so vorstellen, dass die beiden Rezeptoren im Fall der notwendigen Bekämpfung einer Gesundheitsbelastung, nicht ausreichend Botenstoffe aussenden, die unser Körper als Kampfansage gegen diese drohende Gesundheitsbelastung versteht. Das CBD CANNABIS ÖL hilft nun diesen Rezeptoren, die normalerweise hierfür benötigten Signale (Botenstoffe) zu senden. Mehr geschieht dabei eigentlich nicht. Doch die Auswirkungen gleichen beinahe schon einem kleinen Wunder.

Dieses Wunder ist allerdings nachvollziehbar, wenn man sich bewusst macht, dass das Endocannabinoidsystem in fast allen Organen und Geweben des Körpers vorhanden ist. Egal ob es um das Herzkreislaufsystem geht, um den Magendarmtrakt, die Leber, das Immunsystem, die Fortpflanzungsorgane, die Knochen, die Muskulatur, die Lunge, die hormonalen Drüsen, die Augen und die Haut.

So werden beispielsweise nahezu alle Magen-Darm-Funktionen durch Endocannabinoide reguliert. Die Aktivierung von CB1-Rezeptoren stimuliert die Darmbewegungen, unterdrückt die Sekretion von Säure und Flüssigkeit und verursacht eine Weitung der Blutgefäße, die den Darm versorgen. Die Aktivierung von CB1-Rezeptoren auf Hormonzellen im Darm aktiviert Substanzen, die Hunger signalisieren. Die Aktivierung des CB2-Rezeptors kann bei Belastungen der Darmgesundheit die Darmbeweglichkeit normalisieren. Das Endocannabinoidsystem ist auch ein wichtiges System, wenn es um die Aufrechterhaltung einer normalen Magengesundheit geht.

Das Endocannabinoidsystems spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle bei der Regulierung biologischer Prozesse der Haut, dem größten Organ des Menschen. Viele Bereiche der Haut, wie Haarfolikel, in denen die Haare wachsen, Talgdrüsen, Schweißdrüsen und die Hautzellen selbst produzieren Endocannabinoide. In den meisten Arten von Hautzellen wurden auch CB1- und CB2-Rezeptoren nachgewiesen.

Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide die Vermehrung von überaktiven Keratozyten hemmen, was für die Aufrechterhaltung einer normalen und gesunden Haut von Nutzen sein könnte.

Es ist wirklich unglaublich was alles durch das Endocannabinoidsystem im Körper gesteuert wird.

Ebenfalls schier unglaublich ist, was Millionen Menschen mit dem Katalysator CBD bereits alles erlebt haben. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir dies hier leider nicht erwähnen – und ganz ehrlich: Es würde auch schlichtweg den Rahmen sprengen. Aber das Internet ist voll mit zahlreichen Studien und Erfahrungsberichten von Anwendern, die mit CBD wahrlich Unglaubliches erleben durften. Es lohnt sich mal entsprechende Suchmaschinen zu bemühen. Alleine Google wirft beim Suchbegriff CBD über 108.000.000 Ergebnisse aus.

Wir sind sehr stolz Ihnen das potente Cannabis-Öl mit einem natürlichen CBD-Anteil anbieten zu können. Und zwar in seiner reinsten Form. Diese Betonung ist sehr wichtig, denn nicht jeder Anbieter, der CBD CANNABIS ÖL auf sein Etikett schreibt, bietet damit wirklich automatisch reines CBD-haltiges Cannabis-Öl an. Nicht selten gibt es versteckte Mischungen oder gestreckte Produkte, um einen günstigeren Preis zu erzielen. Das halten wir für nicht akzeptabel, denn es geht hier um Ihr höchstes Gut – um Ihre Gesundheit.

Deshalb bekommen Sie bei uns ausschließlich ein reines und im Hinblick auf den darin enthaltenen natürlichen CBD-Gehalt standardisiertes Cannabisöl. Die unglaubliche Wirkung von CBD wurde bereits in zahlreichen Studien belegt. Das von uns verwendete Cannabisöl ist EU-zertifiziert! Frei von weiteren Zusatzstoffen! Vegan und vegetarisch!

Der Grund hierfür ist, dass unser „CBD-Cannabis Öl“ aus dem Samen sorgfältig ausgewählter Cannabis-Sativa-Pflanzen gewonnen wird. Die Herstellung findet in Deutschland statt – nach den höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards.

Unser CBD Cannabis Öl ist hochdosiert. 1 Flasche reines CBD Cannabis Öl enthält 20 ml mit 5% natürlichen Cannabidiolanteil (CBD).

8 Tropfen enthalten: Cannabisöl – 240 mg, darin enthalten CBD (Cannabidiol) = 12 mg

Verzehrempfehlung: Bitte nutzen Sie die Naturkautschuk-Pipette, um maximal 8 Tropfen täglich in den Mund zu träufeln. Wir empfehlen hierzu, dass Sie die Tropfen möglichst unter die Zunge auf die Mundschleimhaut geben und so lange wie möglich (ca. 60 Sekunden) noch im Mund behalten, bevor Sie diese schlucken. Tipp: Wenn Sie mit dem Verzehr beginnen, fangen Sie mit einem Tropfen an und erhöhen Sie sukzessive die Tropfenanzahl, bis sich bei Ihnen eine optimale ernährungsphysiologische Wirkung eingestellt hat.

Bei niedrigen Temperaturen kann das Öl dickflüssig werden. Dies ist eine normale physikalische Eigenschaft des Öls. Tipp: Sie können die Flasche vor der Anwendung kurz in der Handfläche aufwärmen, damit eine reibungslose Anwendung mit der Naturkautschuk-Pipette gewährleistet werden kann.

Die angegebene und empfohlene maximale Tagesverzehrmenge darf nicht überschritten werden.

Diabetikerinformation: Für Diabetiker geeignet. Das Produkt enthält 0 Broteinheiten.

Hinweis: Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie einer gesunden Lebensweise verwendet werden.

Mehr Lesen:  https://ever-good-stuff.naturavitalis.de/?cl=details&lang=0&anid=67edd2ece0bfacc777712dfe0487bd0b

 

USE THE POWER OF ONE OF THE OLDEST CULTIVATED PLANTS

CBD CANNABIS OIL
100 PERCENT NATURAL CANNABIS. 100 PERCENT LIFE – USE THE INCREDIBLE POWER OF ONE OF THE OLDEST CULTIVATED PLANTS FOR THE GOOD OF YOUR HEALTH

„With a pocket full of hash, you can always have a bash.“ Sounds familiar? That, or something like it, was a battle cry in Germany for whole entire generations. The intoxicating plant product is still in widespread use throughout the world today, and today, the substances it contains are also making a successful career as highly efficacious medicines.

But what is hashish precisely? Well, the name “hashish” is an Arabic word and means “grass”. Hash and grass, though, are not the same thing. Hashish (“hash”) is in fact the resin from the female cannabis plant, whereas “grass” is the expression used for the dried, unprocessed flowers of the female cannabis plant. The psychoactive (intoxicating) effect caused by the THC content is also stronger with hashish than with grass.

Apropos THC: Delta9-tetrahydrocannabinol (THC) is the most frequently occurring cannabinoid in the cannabis plant. It should be noted in this context that altogether, the cannabis plant contains over 480 known active substances. Of these active substances, or “agents”, however, around 80 are found exclusively in cannabis and are therefore known as cannabinoids. They interact with many different receptors in the human body and are therefore able to influence or initiate a large number of processes, in particular in the brain and nervous system.

The second most frequently occurring cannabinoid in the cannabis plant is CBD (cannabidiol). In contrast to THC, however, CBD is classified as non-psychoactive. While CBD can act positively on the mood and mind of users, consumption of it has no intoxicating effect. The mode of action is completely different to that of THC. And it is precisely this substance, i.e. CBD, that is contained in our pure Cannabis Oil with its natural CBD content.

In recent years, researchers have taken a keen interest in cannabidiol, or CBD – not least because of its enormous medical potential. It is believed that CBD can be put to good use for dealing with a very wide range of health challenges. And as CBD counts as non-psychoactive, the corresponding products can be purchased legally in Germany and also most other countries of the world, provided the CBD is obtained through a natural extraction process and the maximum quantity of THC, which is allowed by the European Commission, is not exceeded. This is rather similar to the situation with regard to non-alcoholic beer, which can be termed “alcohol-free” as long as its alcohol content is no more than 0.5 percent by volume.

Pure CBD products (this means absolutely without or only with a small content of prescription THC) are used by millions of people worldwide, and their popularity is growing. But what is the reason for this? Why do millions of users swear by this cannabinoid, obtained from the cultivated cannabis plant? The answer is: Because of the endocannabinoid system! Oh no, not yet another unpronounceable word. But don’t worry. Everything’s alright. The name may be unpronounceable, but it refers to something we all have in our bodies. So it’s something very near and dear to us. If we take a closer look at it, it will soon become clear why millions of people swear by CBD. And, incidentally, not just people – animals, too.

The prefix “endo” is a shortened form of “endogenous”, which really means “originating from within the organism”. And that is precisely the case: The endocannabinoid system is part of your nervous system. The nervous system will be basically familiar: Without it, there’s nothing doing! Weighing altogether only around 2 kg, the nervous system is startlingly complex; after all, it consists of several billion nerve cells, which are, so to speak, the control mechanism for all our functions. Not one of our organs could work without the nervous system. Nor would it be possible for us to register stimuli from the world around us. Breathing, the digestion and metabolism, motor functions, the heartbeat and so on… all that would all be simply impossible but for our nervous system.

The nervous system itself is addressed by means of so-called receptors. The word “receptor” is derived from the Latin word “recipere”, meaning “receive”. And that is what they do: Receptors are the transmitters and receivers that exchange messenger substances (information). The nervous system can perhaps be imagines like a long road or street through which a postman or postwoman goes, putting the letters in the various mailboxes letterboxes. These letters contain the information for the nervous system. The letter content (messenger substances) may be good or bad, but it determines our lives, for the letters (information) influence our sensitivity to pain, our immune system, all kinds of feelings such as anger, joy, love etc.

Altogether, there are five different kinds of receptors (postmen/women) at work in our nervous system, i.e. which are crucial for the delivery of vital information. Two of them share a very special delivery area within the nervous system: the endocannabinoid system. This is where the postmen/women with the names “cannabinoid receptor CB1” and “cannabinoid receptor CB2” work. Have you noticed anything? Cannabinoid receptors! An interesting name, isn’t it?! They are called that because they can be influenced by cannabidiol. But we will come back to that later.

 

To put it in simplified terms, the CB1 cannabinoid receptors are responsible within the endocannabinoid system for keeping our nervous system connected, for our motor functions, for steering the appetite, for reducing fear, for our mental performance and also, for example, for regulating our sensitivity to pain. But these are in fact only a small number of the functions and factors that are controlled by the CB1 receptors.

These receptors are mostly to be found in the cerebellum, on the nerve cells and also in the bowel. Through the positioning on the nerve cells, incidentally, research is currently in progress into the extent to which CB1 receptors can be used in the treatment of a range of nerve damage conditions and neurodegenerative illnesses, including Parkinson’s and Alzheimer’s disease.

The CB2 receptors, on the other hand, are mostly to be found in the immune cells, and their principal function is controlling our immune system. This therefore means that both types of receptor are of vital importance for us humans within our complex nervous system.

And now we come to the really interesting point that was briefly indicated above – so now please take note: The endocannabinoid system can be influenced by chemical and also herbal substances. You will probably agree that that is a highly fascinating fact! And now guess what substance is able to influence the endocannabinoid system. Correct: CBD! For CBD, this part of the nervous system is the landing pad, so to speak. From here, the precious active substance contained in cannabidiol can take effect throughout the human body. The messenger substances of the two CB1 and CB2 receptors are stimulated positively by the CBD. And this is a good thing, because deficiencies in the messenger substances within our nervous system can put a strain on our health and in the worst case even lead to various illnesses. This relates to both physical and mental health conditions.

To put this more simply: Imagined that in the event of a need to combat a health condition, the two receptors do not send out sufficient messenger substances for them to be understood by the body as a call to arms against the impending health problem. The CBD helps these receptors to transmit the signals (messenger substances) that are normally needed for this purpose. That is basically all that happens. But the effects are not far short of a mini-miracle.

However, this miracle is understandable if you remember that the endocannabinoid system is present in almost all organs and tissues of the body. Whether the cardiovascular system, gastrointestinal tract, the liver, the immune system, the reproductive organs, the bones, the muscles, the lungs, the hormonal glands, the eyes or the skin.

So, for example, virtually all gastrointestinal functions are regulated by endocannabinoids. The activation of CB1 receptors stimulates the intestinal movements, suppresses the secretion of acid and liquid and causes the blood vessels that serve the intestines to be dilated. The activation of CB1 receptors on hormone cells in the bowel activates substances that signal feelings of hunger. In the case of strains on the health of the bowel, activation of the CB2 receptor can normalise the intestinal mobility. The endocannabinoid system is also important for maintaining normal stomach health.

The endocannabinoid system also plays a key role in the regulation of biological processes of the skin, the biggest organ of the human body. Many areas of the skin, including the hair follicles from which the hairs grow, the sebaceous glands, sweat glands and skin cells themselves produce endocannabinoids. CB1 and CB2 receptors have also been shown to be present in most types of skin cells.

Studies have shown that cannabinoids inhibit the multiplication of over-active keratocytes, which may be of benefit for the preservation of normal and healthy skin.

It is truly incredible how many things in the body are controlled by the endocannabinoid system.

Equally incredible is what millions of people have already experienced thanks to using CBD as a catalyst. For copyright reasons, we are unfortunately not allowed to mention them all here – but even if we were, it would take up far too much space. However, the Internet contains lots of studies and also personal reports of users who have experienced truly unbelievable things with CBD. It is worthwhile clicking on the relevant search engines. Google alone shows over 108,000 hits in response to the search word CBD.

We are very proud to be able to offer you highly efficacious cannabis oil containing natural CBD, and in the purest form. It is very important to emphasise this fact for it cannot be automatically assumed that every producer who writes CBD on the label genuinely offers pure cannabis oil containing CBD. The oil may have been blended or diluted in order to obtain a more favourable price. We view such practices as unacceptable, for what is at stake is the most precious asset you own – your health.

From us, therefore, you will receive only pure cannabis oil extract that has been standardised in terms of its natural CBD content. The incredible effects of CBD have already been demonstrated in numerous studies. The cannabis oil used by us is EU-certified! Free of further additives! Suitable for vegans and vegetarians!

The background to this is that our “CBD Cannabis Oil” is obtained from carefully selected cannabis sativa plants. Production takes place in Germany, in conformity with the highest quality and safety standards.

Our CBD Cannabis Oil is highly dosed. 1 bottle of pure CBD Cannabis Oil contains 10 ml with a 10% natural cannabidiol (CBD) content.

8 drops contain: Cannabis Oil – 240 mg, contain CBD (Cannabidiol) = 24 mg

Recommended method of use: Please use the pipette made of natural rubber to dribble a maximum 8 drops daily into the mouth. We recommend that if possible you dribble the drops onto the floor of the mouth below the tongue and retain them in the mouth for as long as possible (about 60 seconds) before swallowing. Tip: When you start taking our CBD Cannabis Oil, begin with just one drop and gradually increase the number of drops until you achieve the optimum nutritional or physiological effect.

In low temperatures, the oil may become thick and viscous. This is a normal physical characteristic of the oil. Tip: Briefly warm the bottle in your hand before use; this should then ensure problem-free application using the natural rubber pipette.

Do not exceed the recommended maximum daily does as stated.

Information for diabetics: Suitable for diabetics. The product contains 0 CE (carbohydrate exchange) units.

Caution: Food supplements should not be used as a substitute for a balanced and varied diet and a healthy lifestyle

More Info:  http://bit.ly/2HGsWv2